Im Schuljahr 2021/22 gab es nach den Corona-geplagten Jahren wieder einige Veranstaltungen, Wettbewerbe und Projekte im Bereich MINT (Mathematik/Informatik/Naturwissenschaften/Technik).

MINT-Scouts

Sechs junge Brander-Botschafter für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik

In Kooperation mit der Städteregion Aachen werden seit 2018 an der Gesamtschule Brand MINT-Scouts ausgebildet, die einen vertieften Einblick in ganz unterschiedliche außerschulische Lernorte im MINT-Bereich erhalten. Die MINT-Scouts sind sechs MINT-interessierte Schüler*innen, die selbst auf Entdeckungstour gehen und dabei besondere Orte und Formate der MINT-Bildung kennenlernen. Dabei treffen sie auf andere Schüler*innen mit ähnlichen Interessen. Im nächsten Schritt werden die MINT-Scouts als Botschafter*innen aktiv. Ihren Schulkameraden wollen sie zeigen, wie attraktiv und vielseitig die MINT-Disziplinen sind und welche Möglichkeiten es gibt, sie näher kennenzulernen.

MINT-Scouts 2022 Diagramm
Seit Beginn des Schuljahres 2021/22 nehmen Fabia, Rebecca, Mona, Justus, Tobias und Ben am Pilotprojekt „MINT-Scouts“ teil. Die erste Station der Entdeckungstour begann im November 2021 mit einer Auftaktveranstaltung in Aachen. Hier lernten sie nicht nur das neue Pilotprojekt und die MINT-Scouts der anderen Schulen (Kaiser-Karls-Gymnasium und Gymnasium Herzogenrath) kennen, sondern erhielten auch einen exklusiven Workshop zur Erstellung von Erklär-Videos. So können sie eigene Experimente oder naturwissenschaftliche Phänomene auf einfache Art und Weise verständlich machen und anderen Jugendlichen ihre MINT-Entdeckungen zeigen.
MINT-Scouts 2022 Gruppenexperiment MINT-Scouts 2022 Gruppenexperiment

Im Januar folgte ein Besuch im InfoSphere, dem Schülerlabor für Informatik der RWTH Aachen. Hier konnten sie ausprobieren, wie eine App programmiert wird. Und die nächsten Highlights folgten natürlich auch schon: Im Frühjahr ging es in den Windkanal des „Aero.Race-Labs“ und im Mai zum Schülerlabor Physik auf dem Campus Melaten, um Einblicke in die Nanowelt zu bekommen.

MINT-Scouts 2022 Aero-Race MINT-Scouts 2022 InfoSphere

Das Aero Race Lab ist ein mobiles Schülerlabor, das in einem LKW untergebracht ist. Es wurde von Studierenden des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik entwickelt, um Schüler*innen für die Themen Fahrzeug- und Antriebstechnik sowie Luft- und Raumfahrt zu begeistern. Unsere MINT-Scouts haben ihr Wissen über Technik erweitert und bekommen einen Einblick in die Arbeit von Ingenieur*innen.

Auch bei der Jahresabschlussveranstaltung im OecherLab am 03.Juni 2022 waren die MINT-Scouts fleißig. Zunächst stand ein Arbeitstreffen auf dem Programm, bei dem die Veranstaltungen des letzten Schuljahres noch einmal evaluiert und die Planung des nächsten Jahres vorbereitet wurde. Zum Schluss wird Ihr Engagement belohnt: Ein Zertifikat bescheinigt und dokumentiert die Teilnahme an den außerschulischen Veranstaltungen.

STAWAG Schulwettbewerb:

Elektrofahrzeuge sind zunehmend im Straßenverkehr unterwegs. Aber auch das Wasserstoffauto mit seinem Brennstoffzellen-Antrieb könnte eine Technologie der Zukunft sein. Die Aufgabe bei diesem Schulwettbewerb bestand darin, aus Brennstoffzellen und Wasserstofftanks ein fernsteuerbares Modellauto so umzubauen, dass es ohne konventionelle Stromversorgung über eine Batterie fahren kann. Das umgebaute Auto sollte in der Lage sein, sowohl eine hohe Geschwindigkeit als auch eine möglichst große Strecke zurückzulegen. Dieser Aufgabe stellten sich Carolin Biener, Nils Hilger und Marius Dufke aus der Jahrgangstufe 12 (Q1). Sie bauten das Modellauto so um, dass sie mit dem schuleigenen 3D-Drucker eine neue Bodenplatte gestalteten, neue Räder installierten und eine Karosserie aus Epoxidharz modellierten. Dabei schaffte die Gruppe es, das Eigengewicht des Autos von 1,5 kg auf 0,8 kg zu reduzieren.

MINT 2022 - Stawag-Wettbewerb-Finale MINT 2022 - Stawag-Wettbewerb-Fahrzeug

Am Wettbewerbstag dem 9. Juni 2022 überzeugten sie die Jury in der Mehrzweckhalle der STAWAG und konnten in einem Teilnehmerfeld von zehn Schülergruppen durchsetzen und den zweiten Platz erzielen.

MINT 2022 - Stawag-Wettbewerb-Finale

CAMMP-Week der RWTH Aachen 2022

Ebenfalls haben zwei Schüler*innen, Carolin Biener und Nils Hilger, aus dem 12ten Jahrgang an der CAMMP-Week 2022 teilgenommen. Das ist eine computergestützte mathematische Modellierungswoche für Schüler*innen von verschiedenen Schulen aus der Region Aachen und Karlsruhe. Dort werden in Teams mit Hilfe von mathematischen Methoden und Computereinsatz Fragestellungen aus der Forschung von Firmen und Universitätsinstituten bearbeitet. Der Austausch mit Schüler*innen anderer Schulen und die Gelegenheit, sich mit komplexen, realitätsnahen Problemen zu beschäftigen, ist der Fokus dieser Woche. In diesem Jahr kamen sieben Gruppen zustande, die sich z. B. mit Fragestellungen der Unternehmen Wahoo und BASF sowie des Instituts AICES der RWTH Aachen auseinandersetzten. Die Aufgabe des Unternehmens Wahoo war es, aus Lichtintensitätsdaten einer Fitnessuhr die Herzfrequenz zu bestimmen. Dabei sollten Störsignale, aufgrund z. B. dem Verrutschen der Uhr, entfernt werden, sodass die Herzfrequenz bestmöglich berechnet werden kann. Die Aufgabe der Unternehmensgruppe BASF bezog sich auf das Recycling von Matratzen basierend auf spektroskopischen Messungen. Dort sollten Matratzenschäume aufgrund von Spektren voneinander unterschieden und sortiert werden, um mit Hilfe eines Recyclingverfahrens den Grundstoff für neue Matratzenschäume synthetisches Polyurethan zu erhalten. Das Institut AICES der RWTH Aachen war an der Maximierung des untersuchten Eisvolumens in der Kryoexploration interessiert. Dabei sollen möglichst viele Messdaten aus der Wassereishülle des Jupitermondes Europa gewonnen werden. All diese Probleme wurden von den Schülergruppen analysiert, die Probleme mathematisch modelliert und mithilfe von eigenprogrammierten Computeralgorithmen ausgewertet. Auf der Abschlussveranstaltung am 24. Juni 2022 im SuperC der RWTH Aachen, bei der ein Vortrag vor den Aufgabenstellern gehalten werden musste, wurde den Jugendlichen viel positives Feedback gegeben.

Jugend forscht Projektkurs

Teilnehmer bei Jugend forscht

So stellten sich einige Schüler*innen im Projektkurs Jugend forscht spannenden Fragen und nahmen unter dem diesjährigen Motto „Zufällig genial?“ am bekanntesten deutschen Nachwuchswettbewerb teil. So beschäftigte sich Alessa Hilla aus der Jahrgangsstufe 9 mit der Frage, wie die Helligkeit von Licht die Konzentrationsfähigkeit beeinflusst. Hierfür wertete sie vergleichbare Einstellungstests, die bei verschiedenen Helligkeitsstufen von denselben Testpersonen durchgeführt wurden, aus. Sie konnte damit nachweisen, dass zu starke Lichtquellen sich sogar negativ auf die Leistungsfähigkeit der Schüler*innen auswirken können. Für diese Erkenntnis wurde Alessa mit dem zweiten Platz beim digital ausgetragenen Wettbewerbstag ausgezeichnet. Zwei weitere Schüler Emile Schmidt (Jahrgang 7) und Bennick Friehe (Jahrgang 9) setzten sich mit der Fragestellung auseinander, warum Windräder häufig drei Rotorblätter haben. Sie haben untersucht, ob man mit einer anderen Anzahl an Rotorblättern mehr elektrische Energie erzeugen kann und welchen Einfluss die Windgeschwindigkeit auf die Energieerzeugung hat. Dafür werteten sie verschiedene Windradmodelle in einem Windkanal aus. Dabei war ihr Ergebnis, dass die Windkraftanlagen mit drei Rotorblättern eine optimale Balance zwischen Energieerzeugung und benötigter Windgeschwindigkeit zum Drehen bieten. Die zwei Jungforscher wurden für ihre Arbeit mit dem dritten Platz geehrt.

MINT 2022 Jugend forscht - HelligkeitsmessgerätMINT Jugend forscht - Windkanal

Natürlich wurden viele Projekte durchgeführt, sodass dies nur ein kleiner Überblick über das MINT-Geschehen an unserer Schule darstellt. Dabei möchten wir uns bei allen Schüler*innen, die teilgenommen haben, und bei den engagierten Kolleg*innen herzlich bedanken, ohne die diese Projekte nicht möglich wären.

Dieses Schuljahr nimmt unsere Schule wieder an verschiedenen Wettbewerben und Projekten teil. Dieses Jahr steht z. B. der Wettbewerb Jugend forscht unter dem Motto „Gemeinsam junge Talente fördern“. Alle interessierten Schüler*innen können dort Antworten auf eigene Fragen im Bereich MINT finden. Wer sich an dieser Stelle angesprochen fühlt und mitmachen möchte, ist immer willkommen. Gerade dieses Jahr forschen viele Schüler*innen an grandiosen Projekten.